Back in history

Back in history

Geschichte, 6. Stunde, heutiges Thema Mittelalter. Ich schnappe nur immer wieder vereinzelt Worte wie Renaissance, Ritter oder Kreuzzüge auf, denn es fällt mir schwer meine Augen noch offen zu halten. Mal wieder kann ich ein lautes Gähnen nicht unterdrücken, die Stunde zieht sich gefühlt bis ins Unendliche. Mein Magen knurrt, na toll Hunger bekomme ich jetzt also auch noch, heute ist echt nicht mein Tag. In der Pause wurde mir auch schon mein Handy abgenommen, das mich eigentlich aus dieser Langeweile retten sollte. Ich nehme das Ticken der Uhr wahr, immer im selben beruhigenden Takt. Ein beißender Geruch tritt in meine Nase. Das Ticken der Uhr verändert sich langsam, wird immer lauter und lauter bis das neue Geräusch direkt hinter mir zu hören ist. Ich wirble mit einem leisen Schrei herum und kann im letzten Moment noch zur Seite springen. In rasender Geschwindigkeit prescht ein Pferd mit Schaum vor dem Mund und einem edel gekleideten Reiter im Sattel an mir vorbei. Ich spüre wie das Adrenalin durch meine Adern rauscht und drehe mich keuchend im Kreis. Ich befinde mich auf einem großen Platz, umgeben von kleinen Holzständen die diverse Gegenstände verkaufen. Tonkrüge, geflochtene Körbe, Fisch, Stoffe, Gewürze, alles angepriesen von Marktschreiern. Ich blicke an mir herunter, direkt auf ein schmutziges, braunes Kleid, schwarze Lederschuhe und einen Korb mit Äpfeln in meiner Hand. Als ich meinen Blick wieder nach vorne richten will, werde ich angerempelt und falle auf den staubigen Boden, wobei die geflickte Kapuze von meinem Kopf rutscht. Der Mann, der mich angerempelt hat, starrt mich wie gebannt an und seine Lippen fangen an sich zu bewegen, doch ich verstehe durch den harten Aufprall erstmal kein Wort. Nach ein paar Minuten begreife ich endlich, was er inzwischen lauthals herumschreit: „Da ist die Diebin, nehmt sie fest!“ Oooh shit, das ist dann wohl mein Stichwort, ich springe auf, obwohl sich alles dreht und renne in die entgegengesetzte Richtung los. Ich laufe so schnell ich kann, aber ich merke, wie der Kaufmann näher kommt, bis er mich fast eingeholt hat. Mein Umfeld wird langsam unschärfer, ich bekomme kaum noch Luft. Der Lärmpegel um mich herum steigt immer mehr an, Menschen rufen mir Dinge hinterher, ein Läuten setzt ein. Die Kirchenglocken kündigen den Mittag an. Hmm, wenn ich es mir recht überlege, ist das ein ganz schön seltsames Läuten, das habe ich davor noch nie von Kirchenglocken gehört. Ich schrecke nach oben und atme beruhigt aus. Der Lehrer klappt mit einem lauten Knall das Geschichtsbuch zu. Die Schüler um mich herum packen ihre Sachen ein, stehen auf und verlassen das Klassenzimmer. Ich bleibe noch einen Moment verwirrt und mit klopfendem Herzen sitzen. Puh zum Glück war das nur ein Traum, ich kann mir nämlich echt angenehmere Orte als einen Kerker im Mittelalter vorstellen. Es war also doch nur die Schulglocke, die mich aufgeweckt hat. Na das war mal eine hautnahe Geschichtsstunde.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.