Jede Flasche zählt!

Jede Flasche zählt!

„Sag mal, überlegst du dir nicht, was später mit deiner Plastikflasche passiert?“

„Hä? Wieso? Das ist eine Pfandflasche, die wird recycelt.“

„Das Plastik deiner Flasche liegt in vier Jahrhunderten immer noch auf der Erde rum.“

„Ist doch nur die eine Flasche.“

„Genau das denken sich viele der 7,6 Milliarden Menschen. Und wegen deiner und den ganzen anderen Plastikflaschen haben wir pro Jahr 450.000 Tonnen Plastikmüll in Deutschland.“1

Dieser Dialog zeigt zwei Probleme auf:

Erstens: der Einzelne fühlt sich nicht verantwortlich und denkt, eine Plastikflasche zu sparen kann nicht so viel ausrichten.

Zweitens: vielen ist nicht klar, was beim und vor allem nach dem Recycling passiert.

Viele Menschen denken, eine Flasche wird nach dem Recycling zu etwas Neuem, danach wieder zu was Neuem usw..

Nach Daten des Naturschutzbundes (NABU) werden ca. 25% der Plastikflaschen zu neuen Flaschen, 23% zu Fasern (in Form von  Taschen, Pullovern etc.), 22% zu Folien (Müllbeutel, Nudelverpackungen etc.) verarbeitet.²

Meist endet die Verwertungskette hier. Irgendwann landet die Folie, der Pulli oder die Tüte aus recyceltem Plastik dann im Restmüll. Oder wird achtlos als Müll in die Landschaft geworfen.

Aber wie kann man überhaupt nachhaltiger und ohne Plastik leben? Dies ist nicht zuletzt wegen der F4F-Demonstrationen ein Thema, das uns alle bewegt.

Auf der Suche nach Antworten bin ich auf eine sehr interessante Dokumentation und den Blogger Christoph Schulz gestoßen.³ In seinem Blog berichtet er, wie er in seinem Leben so viel Plastik wie möglich vermeidet.

Nachdem ich die Dokumentation angeschaut habe und im Blog von Christoph Schulz gelesen habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es unter anderem eine Sache der Bequemlichkeit ist, Plastik nicht zu vermeiden. Und dass auch wir an der Schule vieles verändern können.

Wie kann ich mich und andere zu mehr tatsächlichem Umweltschutz bewegen?4

Auch Umweltpsychologen versuchen zu ergründen wie man Menschen zu umweltfreundlichem Verhalten motiviert. Dazu haben sie eine Art Checkliste4 erstellt, die ich mit konkreten Beispielen aus dem Schulalltag ergänzt habe:

  • Sich selbst in die Pflicht nehmen
    • Bei sich selber anfangen und sich im Alltag umweltfreundlicher verhalten
    • Eine Wasserflasche mitnehmen und diese immer wieder am Wasserhahn auffüllen
    • Statt Alu- oder Frischhaltefolie eine Brotzeitbox fürs Pausenbrot mitnehmen
    • Mitgebrachter Kaffeebecher statt Einwegbechern
    • Lösungsorientiert an Umweltdiskussionen, z.B. im Unterricht teilnehmen
  • Gewohnheiten durchbrechen
    • Anstatt sich von den Eltern zur Schule shutteln zu lassen mit dem Fahrrad fahren oder den Bus nehmen
  • Entscheidungsträger müssen Rahmenbedingungen schaffen
    • Z.B. in Tübingen wird es auf Einwegverpackungen Zusatzsteuer geben
    • In Schulen statt Getränkeautomaten Trinkbrunnen aufstellen
  • -Positive Gefühle zum Umweltschutz entwickeln
    • An eine positive Entwicklung glauben
    • Lösungsorientiert und positiv über Umweltthemen sprechen
  • -Gemeinsam Beiträge leisten
    • Gemeinsam Umweltprojekte an der Schule anregen und umsetzen
    • Mitarbeit in der Umwelt-AG

Denn:

„Leute wollen nicht die Probleme, sondern die Lösungen hören!“

In weiteren Blogbeiträgen wird es um reCUP, Strohstyropor und Zuckerplastik gehen.

1 vgl. https://www.quarks.de/umwelt/muell/so-werden-plastikflaschen-wiederverwertet/

2 https://www.zdf.de/gesellschaft/plan-b/plan-b-schluss-mit-plastik-100.html

3 https://www.careelite.de

4 vgl. Hamann, K.; Heidbreder, L.; Tröger, J. (2019). Mit Psychologie die Hebel zum Umweltschutz verstehen und fördern. report-psychologie 44. Jahrgang, 2/2019, S. 2ff.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.